Die 2. E-Jugend des VfB Hermsdorf hielt sich bei ihrem eigenen Hallenturnier, dem 3. Autohaus Sobkowski Fair-Play-Cup 2020, am 7. März dezent zurück. In der Stadthalle in Hohen Neuendorf belegten die beiden heimischen Mannschaften Platz 5 und 6. Den Turniersieg sicherte sich Hertha Zehlendorf dank des besseren Torverhältnisses vor Empor Berlin.

Auch wenn weder Hermsdorf rot noch Team Hermsdorf weiß in den Kampf um den Siegerpokal eingreifen konnten, freuten sich alle gemeinsam über einen Titel, den einer der Ihren errang. So wählten die Trainer der acht angetretenen Mannschaften den besten Torhüter des Turniers. Jonas erhielt die meisten Stimmen und freute sich über diese besondere Auszeichnung.

Ausschlaggebend für die Wahl dürfte tatsächlich der engagierte Auftritt von Jonas zwischen den Pfosten von Hermsdorf rot gewesen sein. Hier zeigte sich, dass die Statistik eben nur reines Zahlenwerk ausspuckt. Bei zwei Siegen, fünf Niederlagen und einem Torverhältnis von 10:25 Toren kommt man nicht so ohne weiteres darauf, dass Jonas zwischen den Pfosten einen sehr guten Job gemacht hatte. Seine Mannschaftskameraden Milan, Linus, Benjamin, Lukas, Timur und Julian taten sich bei der guten Konkurrenz richtig schwer.

Gleich das Auftaktspiel verlor Hermsdorf rot, das von Coach Sieke betreut wurde, klar und deutlich mit 1:5 gegen Empor Berlin. Linus erzielte den Ehrentreffer. In der zweiten Partie gegen den Weißenseer FC hatte Lukas seine Sternstunde. Gleich drei Treffer markierte Hermsdorfs Nummer 11, Linus traf ebenfalls. Mit einem klaren 4:0 Sieg waren die ersten drei Punkte damit unter Dach und Fach.

Auch gegen Makkabi wanderten dank eines 3:2 Erfolgs drei Punkte auf das Konto von Hermsdorf rot. Linus, Lukas und Benjamin erzielten die drei Treffer. Doch das war es auch mit den Erfolgsmeldungen. Gegen Turniersieger Zehlendorf setzte es eine empfindliche 0:8 Niederlage, gegen den BFC Dynamo war Hermsdorf beim 0:3 chancenlos und gegen Mahlsdorf unterlag man – trotz zweier schöner Treffer von Benjamin – mit 2:3.

In dem teaminternen Aufeinandertreffen mit Hermsdorf weiß dominierte das von Andreas trainierte Team in der Aufstellung Leon, Florian, Jan, Max, Henric, Ben und Jakob. Mit 4:0 hatte Hermsdorf weiß die Nase vorn. Zwei Tore von Ben und je eines von Henric und Florian sorgten für klare Verhältnisse.

Zwei weitere Siege gegen den Weißenseer FC mit 3:0 – mit Treffern von Max (2) und Ben – sowie 4:0 gegen den TuS Makkabi – mit Toren von Florian (2), Jan und Jakob – standen vier Niederlagen gegenüber. Im Auftaktspiel verlor Hermsdorf weiß mit 2:4 gegen den BFC Dynamo. Ben und Max durften sich über ihre Treffer freuen, sie reichten aber nicht aus, um Dynamo ernsthaft von der Siegerstraße abzubringen.

Überraschend deutlich unterlag die Mannschaft auch gegen Eintracht Mahlsdorf. Abwehrspezialist Florian hatte sein Team mit 1:0 in Führung gebracht. Dann klingelte es aber in den verbleibenden neun Minuten gleich vier Mal im Kasten von Leon.

Mit demselben Ergebnis unterlag Hermsdorf weiß auch gegen Hertha Zehlendorf. Ben erzielte beim Stand von 0:4 immerhin noch den Ehrentreffer. In Summe war auch der Auftritt von Hermsdorf weiß nicht sonderlich spektakulär mit dem Resultat, dass sich auch das zweite Team mit Platz 5 zufriedengeben musste.

Den Turniersieg machten Hertha Zehlendorf und Empor Berlin unter sich aus. Da die Partie zwischen den beiden Mannschaften unentschieden 2:2 ausging und sich weder der eine noch der andere Kontrahent im Verlauf des Turniers eine Blöße gab und jeweils alle Spiele gewonnen wurden, kam es auf die Tordifferenz an. Hier hatte Zehlendorf mit +20 gegenüber + 14, die Empors Statistik auswies, klar die Nase vorn.

Dritter wurde der BFC Dynamo, Vierter Mahlsdorf. Hinter den beiden Gastgeber-Teams landeten der Weißenseer FC auf Platz 7 und TuS Makkabi auf Rang 8.

Gleich zwei Nachwuchskicker - der eine von Zehlendorf, der andere vom BFC – bestiegen gemeinsam den Thron für den Torschützenkönig. Beide erzielten jeweils 9 Tore. Der Turniersieger stellte auch den besten Spieler des Turniers.

„Wir sind eben gute Gastgeber und lassen unseren Gästen den Vortritt", scherzte Simone nach Ende der Veranstaltung. Tatsächlich stand beim eigenen Turnier traditionell nicht nur der sportliche Aspekt im Vordergrund. Alle Familien hatten sich mächtig ins Zeug gelegt und für ein sehr abwechslungsreiches Buffett gesorgt. Viele kulinarische Highlights warteten auf hungrige Abnehmer. Ob belegte Brötchen, Buletten oder Börek; ob Chili, Hot Dogs, Salate, Waffeln oder Kuchen – das Angebot war reichlich und wurde dankbar angenommen.

Über mangelndes Interesse beschwerten sich auch die Organisatoren der Tombola nicht. „Jedes Los gewinnt!" so lautete das Motto. Und so wanderte eine Glücksnummer nach der anderen über die Theke. Ob Trikots oder Bälle, ob Taschenlampen, Trinkflaschen oder flauschige Maskottchen – keiner ging leer aus.

Insgesamt ein harmonischer Abschluss der Hallen-Turniersaison. Nun geht es langsam aber sicher wieder nach draußen. Das nächste Testspiel steht auch schon auf dem Programm und zwar am 14. März.

Eure Heike Pauli