Am 21.082020 um 17:00 Uhr traf die 1.D des VfB Hermsdorf bei erfrischenden 36 Grad Celsius auf den Frohnauer SC.
Im Vorfeld wurden 2 Trinkpausen pro Halbzeit vereinbart.

Auf, für die Jungs, ungewohnten Terrain  - Rasenplatz- ging es pünktlich los.

Man merkte mit Spielbeginn das der Rasenplatz seinen Tribut kosten wird.

Während der Frohnauer SC munter drauf los spielte entwickelte sich das, sonst gut funktionierende, Kurzpassspiel der 1.D des VfB zu einem wahren Fehlpassfestival.

So verwunderte es alle Beteiligten das wir in der 13. Spielminute nach schöner Vorarbeit von Till und einem sehenswerten Abschluss durch Lars mit 1-0 in Führung gingen.

Bis dahin war es ein vorsichtiges Abtasten beider Mannschaften.

 

So ein Tor sollte ja Sicherheit gebe und dann kam die 1.Trinkpause.

Den Jungs waren zu diesem Zeitpunkt schon gut durch und das Trainergespann

versuchte in der Kürze der Zeit erkannte Fehler anzusprechen.

 

Mit Wiederanpfiff ging uns dann auch noch die Ordnung verloren und so

konnten wir keine eigenen Akzente setzen. Teilweise über Minuten in die eigene Hälfte gedrückt

konnten wir nur noch reagieren. Wie ein schwer angeknockter Boxer taumelten wir Richtung

Halbzeitpause. Die Null stand.

So war es dann auch mehr als glücklich das mit einer Führung in die Halbzeit gingen.

Luft holen,  durchatmen…..

 

 

Mit Beginn der der 2.Halbzeit ein unverändertes Bild. Der Frohnauer SC agierte und wir konnten nur reagieren.

Das Spiel des VFB beschränkte sich jetzt nur noch auf laufintensive Defensivarbeit in der es uns zu selten gelang

Nadelstiche zu setzen, das Konterspiel aufzuziehen und so für Entlastung zu Sorgen.

Es sollte nur noch eine Frage der Zeit sein wann Frohnau den Ausgleich erzielt.  Bis jetzt war es eine unerhörte Portion

Glück und ein glänzend aufgelegter Erik im Tor welche den Ausgleich verhinderten.

Es dauerte bis zur 57.Minute als der Gegner unhaltbar für Erik ins linke obere Eck zum 1:1 einnetzte.

 

Das war dann auch der Endstand.

 

Fazit:

Wir trafen auf ein Team welches uns taktisch sowie läuferisch überlegen war. Uns gelang es zu selten eigene Akzente zu setzen und

wenn war es leider Stückwerk, Auch der Körpereinsatz sowie die Laufarbeit ließen zu wünschen übrig,

Positiv zu vermerken ist die Reaktion der Mannschaft. Trotz nicht optimalen Bedingungen stemmte sie sich gegen eine drohende

Niederlage und rettete das Unentschieden über die Zeit. Auch das Verhalten bei Standards war deutlich besser als noch vor Wochen.

Alle waren sich einig, dass dies ein Schuss vor den Bug zur rechten Zeit ist und wir mehr können und wollen.

 

Wie geht es weiter:

 

Am 29.08.2020 um 14:00 Uhr   treffen  wir in der 1.Pokalrunde im Wohnzimmer auf SW Spandau.

Autor: Brian Fenske